zur Startseite des Kalenderlexikons Hundstage
  
StartseiteImpressumNutzungshinweisQuellenLinksE-Mail
Wohin?
Lexikon Kalender Berechnen Feiertage Gästebuch Programme Zubehör
bitte wählen Sie:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z *
Stichwortsuche:
Stichwortsuche

 

Die Hundstage heißen so, nicht weil sie selbst Hunden zu heiß sind,sondern weil um diese Zeit des Jahres der Sirius, der Hundestern, mit der Sonne zusammen aufgeht. In der Antike glaubte man, daß dieser Stern noch zusätzliche Hitze brächte.

Daß die Zeit vom 23. Juli bis zum 24. August eines jeden Jahres auch als „Hundstage“ bezeichnet wird, hat mit dem Wetter freilich nur wenig zu tun! Ihr Name geht vielmehr auf die altertümliche Astronomie zurück:
Vor etwa 4000 Jahren, zur Blütezeit der ägyptischen Kultur, bezeichnete das Wiedererscheinen des leuchtenden Sterns „Sirius“ am Morgenhimmel den Beginn des neuen Jahres. Sein Auftauchen am 19. Juli kündigte die stets zur Zeit der größten Sommerhitze wiederkehrenden Überschwemmungen des Nils an, welche fruchtbaren Schlamm vom Oberlauf des Stroms über die dörrenden Felder an seinem Unterlauf spülte und einen neuen Wachstums-Zyklus einleitete.

„Sirius“ ist Hauptstern des Sternbildes „Großer Hund“, das in der damaligen Zeit bis zum 20. August vollständig an den Morgenhimmel wiederkehrte. Im Lauf der Jahrhunderte verspäteten sich jene astronomischen „Hundstage“ unter dem Einfluß der sogenannten Präzession, einer Art Kreiselbewegung der Erdachse, allerdings zusehends, so daß sich die Hundsterne zur Zeit der Übernahme ihres Zyklus in unseren Kalender erst 4 Tage später, nämlich zwischen dem 23. Juli und dem 24. August wieder am Morgenhimmel zeigten.

Mittlerweile kehren die Sterne des Großen Hunds, nach mehrwöchiger Unsichtbarkeit, erst im Lauf des Augusts wieder an den Morgenhimmel zurück und in rund 10.000 Jahren wird sich dieser Zeitpunkt sogar bis in den Januar hinein verschoben haben, so daß die „Hundstage“ dann, gemessen an ihrem astronomischen Ursprung, eigentlich mitten im Winter liegen müßten.

Weil aber unsere Jahreszeiten diese Verschiebungen natürlich nicht mitmachen, bleibt für den Volksmund alles beim Alten, d.h. die „Hundstage“ stehen auch in Zukunft, für die heißeste Zeit des Sommers, sofern nicht gravierende Klimaschwankungen diesen Rhytmus dereinst aus dem Tritt bringen. Immerhin korrespondiert der kalendarische Zeitraum der Hundstage schon lange nicht mehr auch mit der klimatisch heißesten Zeit: Die findet hierzulande normalerweise schon rund 2 Wochen früher, nämlich etwa zwischen 10. Juli und dem 11. August statt.


ZurückZurück zum Anfang der Seitezum Anfang der Seite
 Startseite Lexikon Kalender Berechnen Feiertage Gästebuch Programme Zubehör  

© 2000..2017 by Thomas Melchert

... benötigte Zeit zum Erstellen der Seite: 0,01 Sekunden ...