zur Startseite des Kalenderlexikons Aufgang
  
StartseiteImpressumNutzungshinweisQuellenLinksE-Mail
Wohin?
Lexikon Kalender Berechnen Feiertage Gästebuch Programme Zubehör
bitte wählen Sie:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z *
Stichwortsuche:
Stichwortsuche

 

Das Heraufziehen eines Gestirns über den Osthorizont als Folge der Erdrotation von Westen nach Osten. In den astronomischen Jahrbüchern wird der Aufgang auf den mathematischen Horizont bezogen, jedoch unter Berücksichtigung der Refraktion, die eine scheinbare Hebung eines Gestirns über den Horizont bewirkt. Somit unterscheidet man auch einen „wahren“ und einen „scheinbaren“ Aufgang. Bei dem Aufgang von Sonne und Mond wird der Zeitpunkt der Berührung des oberen Randes der Sonnen- und Mondscheibe mit dem mathematischen Horizont angegeben. Die Sonnenscheibe hat von kleinen Schwankungen abgesehen einen Halbmesser von 16'. Setzt man die Refraktion am Horizont mit 34' an, so wird der Sonnenaufgang offiziell in astronomischen Jahrbüchern für den Zeitpunkt berechnet, für den die Sonnenscheibenmitte eine Zenitdistanz von 90°50' hat.

Beim Mond, dessen Scheibenhalbmesser s stärker schwankt, werden diese Änderungen berücksichtigt, desgleichen die Horizontalparallaxe p. So gilt für die Berechnung des Mondaufgangs, daß die Zenitdistanz der Mondscheibenmitte 90°34' + s - p betragen soll. Bei der Sonne wird die Parallaxe wegen der Kleinheit vernachlässigt.

Der tatsächliche Zeitpunkt des Aufgangs hängt aber noch von der Wetterlage (Luftdruck, Temperatur) ab, da mit ihr der exakte Betrag der Refraktion schwankt.

 

siehe auch:
  Untergang


ZurückZurück zum Anfang der Seitezum Anfang der Seite
 Startseite Lexikon Kalender Berechnen Feiertage Gästebuch Programme Zubehör  

© 2000..2017 by Thomas Melchert

... benötigte Zeit zum Erstellen der Seite: 0,02 Sekunden ...